Alte Steinbrüche als wertvoller Lebensraum

06.04.2022

Wer mit offenen Augen durch den Wald geht kann allerlei entdecken. Eingebettet in die Natur, zwischen Bäumen und Sträuchern, zeugen vielerorts alte Strukturen und Bauwerksüberreste von der Historie.

Steilhang in der „Steinfirst“, Foto: A. Wernick

Im Revier Alsfeld lassen sich diese Relikte in mehreren Waldorten vorfinden. Insbesondere die frühere Abbautätigkeit von Basalt und Quarzit kann man anhand von Wiegehäuschen, Verladerampen, Seilbahn-Fundamenten, Pingen und Steinbrüchen nachvollziehen. Damals eine wichtige Rohstoffquelle, dienen nicht mehr genutzte Steinbrüche heute als Lebensraum für z.T. gefährdete Tierarten. Felsspalten, Geröllhaufen, Steilhänge und Kleingewässer in den Tagebauten sind optimal für diverse Amphibien- und Reptilienarten. Damit dies so bleibt, bedarf es einer fachlichen Pflege, denn die wechselwarmen Tiere benötigen eine ausreichende Besonnung. Regelmäßiges Freischneiden und Entbuschen ist daher unerlässlich.

In zwei Alsfelder Steinbrüchen wurden im Winter naturschutzfachliche Maßnahmen durchgeführt. Der Basaltsteinbruch in der „Steinfirst“, zwischen Eifa und Elbenrod, ist u.a. ein wertvoller Lebensraum aufgrund seines sonnenexponierten Steilhanges. Wald- oder Mauereidechse fühlen sich hier besonders wohl. Beschattende Gewächse wurden gezielt entnommen. Brombeeren, Weißdorn oder Ginster wurden aufgrund ihrer Früchte und Blüten hingegen als Nahrungsangebot belassen.

Am Weiher im alten Steinbruch, Foto: T. Behlen

Ganz anders ist die Ausgangssituation in der „Elbenröder Dick“. In einem alten Quarzitsteinbruch befindet sich mittlerweile ein Weiher. Die Ufer- und Flachwasserbereiche dienen Grasfrosch, Grünfröschen oder Kammmolch als Laichmöglichkeit. Damit sich das Wasser besser erwärmen kann, wurden die Ränder aufgelichtet.

Das angefallene Reisig und die Stammteile wurden jeweils genutzt, um weitere Kleinstrukturen zu schaffen. Das zu Haufen aufgeschichtete Material dient wiederrum Ringelnattern zur Eiablage oder gar Wildkatzen als Zufluchtsort.