Lust auf Wald – wie wär’s mit einem freiwilligen ökologischen Jahr beim Forstamt Weilmünster?

01.03.2022

Für ein Jahr unterwegs in Wald und Natur – Bewerbungsstart für das Freiwillige Ökologische Jahr 2022/23! 
Jugendliche mit großem Interesse an der Natur und an den Zusammenhängen rund um den Lebensraum Wald können sich jetzt beim Forstamt Weilmünster für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) bewerben. In diesem Jahr ist eine Stelle zu besetzen. Das FÖJ beginnt am 01. August 2022 und endet am 31. Juli 2023.

Das Forstamt Weilmünster bietet abwechslungsreiche und vielseitige Einblicke in Umweltbildung, Verwaltung, Forschung sowie naturschutzfachliche und handwerkliche Tätigkeiten im und um den Wald im Landkreis Limburg-Weilburg und dem Lahn-Dill-Kreis. Während die Freiwilligen sich zwischen Schule und Berufsausbildung beruflich und persönlich orientieren können, werden sie darin unterstützt, eine Zukunftsperspektive zu entwickeln und lernen, Verantwortung für sich und die Umwelt zu übernehmen. Für den Freiwilligendienst gibt es eine Aufwandsentschädigung, Urlaub und geregelte Einsatzzeiten. Bei uns hast du die Möglichkeit, die vielfältigen Aufgaben eines Forstamtes kennenzulernen. Sie reichen unter anderem vom Forstbetrieb über den Naturschutz, Jagd, Waldpädagogik und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum Holzverkauf.

Derzeit absolviert Johannes Schäfer sein „FÖJ“ beim Forstamt in Weilmünster. Wie es dazu kam, lesen hier:

Wie es dazu kam?

Johannes Schäfer im Einsatz mit Forstwirtschaftsmeister Udo Dietz Foto: M.Kampmann

Meine erste Berufsausbildung im Bereich Umwelttechnik entsprach nicht wirklich meinen Interessen und Neigungen. Auf der Suche nach einer Neuorientierung stieß ich auf die Möglichkeiten ein freiwilliges ökologisches Jahr ableisten zu können und bewarb mich gleich beim Freiwilligendienst in Frankfurt/M und habe mich daraufhin beim Forstamt in Weilmünster vorgestellt. Unter zahlreichen Bewerbern hatte ich Glück und die Wahl fiel auf mich. Am 01. August 2021 begann mein freiwilliges ökologisches Jahr im Wald.

Für das Vorstellungsgespräch nahm sich ein Mitarbeiter des Forstamtes viel Zeit. Nach einem ersten Gespräch zum Austausch der üblichen Informationen, stiegen wir ins Auto und ich bekam eine ausführliche Betriebsführung. Über einen ganzen Tag erhielt ich Informationen über die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten der Mitarbeiter des Forstamtes. Schnell wurde mir klar, dass es sich dabei nicht nur um handwerkliche Arbeit handelt, sondern auch Büroarbeiten unumgänglich sind.

Was hast Du hier angetroffen: Mitmenschen und Aufgaben?

Zu Beginn meiner freiwilligen Tätigkeit wurde ich ganz unspektakulär in das Forstamtsteam aufgenommen. Ohne Vorbehalte erhielt ich alle notwendigen Ausrüstungsgegenstände für die Arbeit im Wald, wie zum Beispiel eine persönliche Schutzausrüstung und auch alle Möglichkeiten und Zugänge zu den internen IT Einrichtungen. Mit der Einrichtung meines persönlichen Postfaches für den internen Mailverkehr konnte die Arbeit beginnen.

In welchen Bereichen bist Du tätig?

Meine Einsatzstelle, das Forstamt Weilmünster umfasst nahezu den gesamten Landkreis Limburg-Weilburg. Viele Einsatzorte im Wald waren nur mit dem Dienstfahrzeug erreichbar, dass mir glücklicherweise zur Verfügung gestellt wurde.

Soweit wettertechnisch möglich, konnte ich draußen im Wald arbeiten. Alleine oder in Zusammenarbeit mit den Forstwirten, Revierförstern oder anderen Auszubildenden waren unterschiedliche Arbeiten zu erledigen.  Schwerpunkte waren Kulturpflege, Gatterbau, Arbeiten mit der Kettensäge, Unterstützung beim Holzeinschlag (Vermessen des Holzes und Einteilung in Stamm-, Paletten- oder Industrieholz) und anschließende Fotovermessung sowie die Vorbereitung von Waldflächen für den Holzeinschlag. Auch jagdliche Tätigkeiten wie Hochsitzbau und Teilnahme an Jagden sind Teil meines Aufgabengebietes, die aber freiwillig sind und durchaus auch an einigen Wochenenden zu leisten waren. Darüber hinaus kommen zahlreiche Aufgaben aus dem Bereich des Naturschutzes hinzu. Mäharbeiten, Beseitigung von Neophyten, Renaturierung und Besucherlenkung in Naturschutzgebieten sind nur einige Stichpunkte dazu.

War das Wetter so schlecht, dass es nicht möglich war draußen zu arbeiten, gab es neue Aufgaben im Büro zu leisten. Mein größtes Projekt war die Herstellung einer digitalen Themenkarte für das gesamte Forstamt. Ebenfalls konnte ich ein Naturschutzprojekt planen und die Beantragung der Fördermittel fertigstellen. 

Was hat Dich am meisten beeindruckt?

Am meisten beeindruckt haben mich die vielen Schnittstellen im Zusammenhang mit meinen ganz persönlichen Neigungen und Interessen. Viele Zusammenhänge aus dem Bereich der Forstwirtschaft waren mir neu und ich habe heute ein ganz anderes Bild vom Wald. Durch das FÖJ habe ich sehr tiefe Einblicke in das vielseitige Aufgabengebiet der Förster, der Forstwirte und der Menschen bekommen, die in oder mit dem Wald arbeiten. Ich nehme den Begriff Umwelt heute anders war und mein Blick auf die Umwelt hat sich geändert.

Welchen Einfluss hat das FÖJ auf Deine zukünftige Orientierung?

Das freiwillige ökologische gibt mir eine sichere Orientierung für die zukünftige Berufswahl. Mein Ziel ist ein Beruf in Zusammenhang mit dem Wald. Wie sich das umsetzen lässt, ist jetzt noch offen, aber die Zielrichtung ist klar. Das FÖJ beim Forstamt Weilmünster war eine gute Entscheidung für mich.

Was ist für eine Bewerbung nötig und wo kann ich mich bewerben?

Um an deinen Arbeitsort im Wald zu gelangen, ist es meistens notwendig mit einem Auto oder Moped dort hin zu fahren. Daher solltest du einen Führerschein der Klasse A (A1), M oder B besitzen.

Falls du kein „waldtaugliches“ eigenes Auto bzw. Moped hast, kann dir im Einzelfall auch ein Dienstfahrzeug zur Verfügung gestellt werden. Für Fahrten mit deinem privaten Fahrzeug erhältst du eine Entschädigung.

Wenn du dich bewerben möchtest oder noch weitere Informationen benötigst, dann nimm doch Kontakt mit uns auf:

Dein Ansprechpartner

Herr Michael Kampmann

06472-9139-22

E-Mail: Michael.Kampmann@forst.hessen.de

Wir freuen uns auf dich!